Fahrplanauskunft

Defmobil Fahrplan:

Defmobil ab Winter 2019
Dienstag, 02. Juni 2020
St. Jakob in Defereggen
4/18

Osttiroler Pustertal:

Tel.: 0664 155 9920

Iseltal:

Tel.: 0664 155 9971

Defereggental:

Tel.: 0676 7412663 oder 0664 155 9963

Der diensthabende Arzt ist am Gemeindeaushang
und im Internet unter www.notarztverband.at jederzeit ersichtlich

Leitstelle:

Tel.: 141

 

Erlachgalerie

Eröffnung und Verkehrsübergabe der Erlachgalerie in Hopfgarten am 11. September 2006 durch LH DDr. Herwig van Staa und Bgm. Franz Hopfgartner

 

Es sind die vielen Galerie und Tunnelbauwerke die den Tiroler Seitentälern eine sichere Zufahrt und damit die Grundvoraussetzung für ein pulsierendes Leben, eine Weiterentwicklung, den Fortschritt und damit vor allem auch den Tourismus ermöglichen.

Das Defereggental ist mit den 400.000 Gästenächtigungen die Tourismusregion Nummer Eins in Osttirol und eine sichere Talzufahrt im Sommer wie im Winter ist daher eine unabdingbare Voraussetzung für die hier lebenden und arbeitenden Menschen!!

Historische Entwicklung:
Der Bereich „Erlach“ im Gemeindegebiet von Hopfgarten war seit jeher von Lawinen und Steinschlag bedroht. Ein markantes Ereignis war unter anderem der 1. Februar 1986, wo das Defereggental 3 Tage lang von der Außenwelt abgeschnitten war.

Damals war die Defereggental-Landesstrasse im Bereich „Erlach“ zwischen Hopfgarten und Dölach auf einer Länge von 1 km durch mehrere 4 bis 8 m hohe Lawinen verschüttet. Innerhalb von 15 Stunden fielen damals 1,5 m Neuschnee.

Es folgte im April 1986 ein Antrag beim Amt der Tiroler Landesregierung auf die Verbauung bzw. Sicherung der Landesstraße in diesem Bereich. 

Im Jahre 2002 wurde dann das € 9,4 Mio. teure Bauwerk im Sonderprogramm für die Landesstraßen aufgenommen und im Juli 2003 finanziell und straßenbaurechtlich vom Bund und Land genehmigt. 

Die Kostenaufteilung erfolgt:             
22% Bund
74% Land
  4% Tal-Gemeinden

Die Erlachgalerie mit einer Länge von 1.101 m gehört in Österreich zu den längsten Galeriebauwerken auf Bundes- und Landesstraßen. 

Bauzeit: 2 Jahre und 5 Monate
Baubeginn: August 2004 
Baufertigstellung: November 2006 
Technische Daten:
250.000 m³ Erdbewegung
20.000 m³ Beton
20.000 m² Isolierung aufgebracht 
1.200 Tonnen Stahl wurden verarbeitet. 

Gesamtlänge des Bauloses inkl. Straßenbau:  1.400 m 

 Ansprache Bürgermeister Hopfgartner, anlässlich der Eröffnung.