Fahrplanauskunft

Defmobil Fahrplan:

Fahrplan DefMobil

Osttiroler Pustertal:

Tel.: 0664 155 9920

Iseltal:

Tel.: 0664 155 9971

Defereggental:

Tel.: 0676 7412663 oder 0664 155 9963

Der diensthabende Arzt ist am Gemeindeaushang
und im Internet unter www.notarztverband.at jederzeit ersichtlich

Leitstelle:

Tel.: 141

 

Empfehlungen für Erste Hilfe

Empfehlungen für Erste Hilfe-Leistung während der Corona-Krise

JA – auch während der Corona-Krise müssen Sie zumutbare Erste Hilfe leisten. Das Absetzen des Notrufes ist jedenfalls Pflicht. Wenn Sie unsicher sind, wird Sie die Rettungsleitstelle (144) bei den Maßnahmen telefonisch unterstützen.

JA – auch das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (MNS) ist vor fremden Menschen sinnvoll. Genauso nützlich ist es, wenn erkrankte/verletzte Personen einen MNS tragen.

JA – ebenso sinnvoll ist es, vor und nach jeder Erste-Hilfe-Leistung die Hände mit Seife warm und gründlich zu waschen bzw. zu desinfizieren. Bei Vorhandensein von Einmalhandschuhen, sollten diese verwendet werden.

 

Überprüfung der Atmung bei einer reglosen Person

Nach dem Überstrecken des Kopfes und Hochziehen des Kinns beschränkt sich die Kontrolle auf die Beobachtung – ob sich der Brustkorb der betroffenen Person normal hebt und senkt. Wenn keine Lebenszeichen erkennbar sind und deshalb auch keine Atmung vermutet wird, ist umgehend die Rettung anzurufen – 144 –  und mit der Herzdruckmassage zu beginnen.

 

 

 

 

 

Symbolfoto Österr. Rotes Kreuz

 

Beatmung bei der Wiederbelebung

Wenn bei der betreffenden Person eine Infektion durch Covid-19 auszuschließen ist, wird die Wiederbelebung, wie üblich mit 30 Herzdruckmassagen und 2 Beatmungen durchgeführt; bei Unsicherheit sollte nur die Herzdruckmassage durchgeführt werden.

Bei Vorhandensein eines Defibrillators, ist dieser zu verwenden!

Informationen über die derzeit ausgesetzten Erste Hilfe Kurse, geplante Termine bzw. die Anmeldung finden Sie auf unsere Homepage: www.roteskreuz-osttirol.at oder über unsere Soziale Servicestelle unter 04852/62321

 

… und weitere aktuelle Informationen

Um die Ausbreitung des Virus zu vermeiden, wurdenin allen Rotkreuz-Bereichen viele Maßnahmen getroffen. In der Nachbetrachtung bisher erfolgreich, was uns sehr freut. Zusätzlich wurden die Fahrzeuge auf diverse Orte in ganz Osttirol aufgeteilt: Matrei (Wache und Tauernstadion), Lienz (Wache, Städtische Gärtnerei, Dolomitenbad, Jägerheim), Sillian (Wache) und Defereggental (Wache).

Jede/r hauptberuflich Beschäftigte hat einen fix zugeteilten Zivildiener, um auch hier durch ein „konstantes Team“ das Infektionsrisiko zu minimieren.

 

 

 

 

 

  Symbolfoto Österr. Rotes Kreuz

(lfd. Fahrzeugdesinfektion gehört genauso zum Alltag eines Sanitäters bzw. Zivildieners)

 

 

First Responder – die Ersthelfer aus der unmittelbaren Nachbarschaft – werden derzeit nur in Fällen von Lebensbedrohung (d.h. Herz- und Lungenwiederbelebung) alarmiert und sind mit besonderen Hygienesets ausgerüstet.

 

 

 

 

 

Symbolfoto Österr. Rotes Kreuz

(Schutzbekleidung im Rettungsdienst)

Für den Transport von Dialysepatienten und Insassen des Wohn- und Pflegeheimes gibt es Sonderregelungen bei der Patientenübernahme bzw. –übergabe, die in lfd. Rücksprache mit dem zuständigen Pflegepersonal sowie unter Einhaltung besonderer Sicherheitsmaßnahmen erfolgt.

Bleiben Sie bitte, so schwer es fällt, vorsichtig und diszipliniert und bleiben Sie gesund – wir sind jedenfalls für Sie da!

 

RÜCKFRAGEHINWEIS:

Stephan Hofmann, MSC
Geschäftsführer
Österreichisches Rotes Kreuz, Bezirksstelle Osttirol
T: 04852/62321 - 152

Mail: stephan.hofmann@roteskreuz-osttirol.at