Fahrplanauskunft

Defmobil Fahrplan:

Defmobil ab Winter 2019
Samstag, 19. September 2020
St. Jakob in Defereggen
7/18

Osttiroler Pustertal:

Tel.: 0664 155 9920

Iseltal:

Tel.: 0664 155 9971

Defereggental:

Tel.: 0676 7412663 oder 0664 155 9963

Der diensthabende Arzt ist am Gemeindeaushang
und im Internet unter www.notarztverband.at jederzeit ersichtlich

Leitstelle:

Tel.: 141

 

Die Tracht

Die Tracht

Die Frauentracht:

Seit dem Jahr 1993 sind die Mädchen und Frauen bei der Musikkapelle mit der Deferegger Tracht eingekleidet. Seither bilden sie ein farbenprächtiges Bild innerhalb unserer Kapelle.

Die festliche Sommertracht des Defereggentales ist aus braunen, leinenbindigem Wollstoff, wird an Vorderkanten und Rückenausschnitt mit schönen mittelblauen Seidenbändern besetzt und mit einem Brustlatz gearbeitet. Dieser Latz ist aus rotem Tuch oder feinem Loden und mit reicher, feiner Stickerei in ruhigem Grün, Blau und Gold geschmückt. Der Brustlatz der Deferegger Tracht wird im Gegensatz zu den anderen Brustlatztrachten ohne Verschnürung getragen.

Das weiße Leinenhemdl (Bluse) wird mit Dreiviertel- oder langem Ärmel mit Bündchen getragen.

An Hals und Abschluss der Schiebeärmel wird eine Klöppelspitze genäht.

Über der Bluse wird in der kälteren Jahreszeit eine kurze braune Lodenjoppe getragen.

Die stattliche, schwarze Schürze ist aus glattem, jedoch nicht zu weichem Woll- oder Wolle-Seide-Gewebe. Sehr gut und festlich wirkt das blaue Seidenband, mit dem die Schürze bei den „ledigen“ Mädchen bzw Frauen links, bei den verheirateten Frauen  rechts gebunden wird. Die für Defereggen typische Querteilung der Schürze wird duch einen blauen Vorstoß in der Teilungsnaht betont, der sich am unteren Rand wiederholt.

Zur festlichen Tracht werden zum schwarzen ausgeschnittenen Halbschuh mit Federkielstickerei handgestrickte, weiße Strümpfe getragen.

 

Volltracht                                                                                               Halbtracht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Männertracht:

Im Jahre 1926 rückte die Musikkapelle zum ersten Mal in Tracht aus – Hochzeit von Ladstätter Peter und Leiter Christine 26.Oktober 1926.

Die 32 Trachten kosteten ATS 3.600,--. Die Gemeinde spendierte 90fm Holz welches von den Musikanten selbst geschlägert wurde. Aus dem Verkaufserlös und mit Sammlungen wurden die Trachten finanziert.

Vorbild der Tracht war die bereits in verschwinden begriffene St.Jakober Sonntagstracht:

Grauer Lodenrock bis an die Knie
Ärmel mit schwarzem breitem Aufschlag
Bunte Weste aus Samt oder Seide (wird heute nicht mehr getragen)
Weißes Hemd aus groben Leinen
Rot-seidenes Halstuch
Geschlossene Kniehose aus schwarzem Tuch oder Leder
Breiter Ledergurt (Fatsche) mit Federkiehl ausgenäht
Lederhosenträger mit verziertem Querband
Weiße Strümpfe, schwarze Schnürschuhe
Schwarzer Hut mit rost-rotem Futter, doppelte Spielhahnfeder und breiter Krempe, die mit Silberkordel umfasst wird