Fahrplanauskunft

Defmobil Fahrplan:

DefmobilWinter2016
Sonntag, 25. Juni 2017
St. Jakob in Defereggen
11/19

Osttiroler Pustertal:

Tel.: 0664 155 9920

Iseltal:

Tel.: 0664 155 9971

Defereggental:

Tel.: 0676 7412663 oder 0664 155 9963

Der diensthabende Arzt ist am Gemeindeaushang
und im Internet unter www.notarztverband.at jederzeit ersichtlich

Leitstelle:

Tel.: 141

 

Sonntag, 25. Juni 2017
St. Jakob in Defereggen
11/19

Kontakt

Tourismusinformation St. Jakob
Unterotte 44, 9963 - St. Jakob i. D.
Tel.: +43 (0)50 212 600,
defereggental@osttirol.com

hier Urlaub buchen

Herzlich Willkommen im Defereggental!

Besuchen Sie unsere Homepage und informieren Sie sich über unsere Urlaubsangebote!

Unsere Leistungen

Unsere Leistungen

 

Beratung  

Der Sozialsprengel ist zentrale Anlaufstelle für Menschen, die Hilfe, Betreuung und Pflege brauchen. In einem Erstgespräch werden Wünsche und Vorstellungen besprochen, ein Betreuungsplan erstellt und über anfallende Kosten informiert. Bei Anfragen, die nicht in den Kompetenzbereich des Sprengels fallen, werden die Klienten an die entsprechenden Beratungsstellen und sozialen Einrichtungen vermittelt. Hier wird der Sozialsprengel zum wichtigen Bindeglied zwischen Klient, Angehörigen, Arzt und Krankenhaus. Auch bei Pflegegeldanträgen, Hausnotruf und sonstigen Förderansuchen  helfen wir gerne. Diese Beratungsgespräche sind kostenlos.

 

Medizinische Pflege

Die medizinische Pflege ersetzt oder verkürzt einen Krankenhausaufenthalt. Der Patient kann im gewohnten Umfeld bleiben, ohne auf qualifizierte Hilfe zu verzichten. Die Betreuung fördert die Selbständigkeit nach dem Prinzip der aktivierenden und reaktivierenden Pflege. Angeordnet werden die diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen durch den Hausarzt, ausgeführt von diplomierten Gesundheits- und Krankenschwestern oder -pflegern. Die Leistungen reichen von Verbandswechsel, Wundpflege und der Verabreichung von Medikamenten, Sondenernährung und Injektionen über die Infusionstherapie, Dauerkatheter- und Stomapflege bis zu Blutzuckereinstellungen und Überwachung der Flüssigkeitsbilanz. Diese Kosten werden zum Teil von der Sozialversicherung übernommen.

  

Pflege

Respektvolle Pflege ist nicht Bevormundung, sondern liebevoller Beistand. So können betagte, beeinträchtigte und behinderte Menschen den Alltag in vertrauter Umgebung erleben. Das Verbleiben zu Hause kann dadurch länger ermöglicht werden. Typische Leistungen sind Körperpflege, das An- und Auskleiden, die Mobilisierung sowie die Beobachtung des Allgemeinzustandes. Die Sprengelmitarbeiter begleiten auch desorientierte Senioren mit Geduld, kümmern sich um die richtige Ernährung und Hygiene, kontrollieren die Medikamenteneinnahme und Vitalfunktionen.

 

Heimhilfe

Die Heimhilfe dient der Unterstützung betreuungsbedürftiger Personen zur Aufrechterhaltung der Altersversorgung in der eigenen Wohnung. Sie betreut und begleitet Menschen aller Altersstufen bei der Haushaltsführung und den Aktivitäten des täglichen Lebens im Sinne der Unterstützung von Eigenaktivitäten und der Hilfe zur Selbsthilfe. Die Heimhilfe begleitet u.a. den Klienten bei Bedarf zum Arzt und bei Behördengängen sowie beim Einkaufen, nimmt sich Zeit für einen Spaziergang, ein Kartenspiel oder ein Gespräch. Im Rahmen der Basisversorgung übernimmt die Heimhilfe unterstützenden Aufgaben. Ziel ist die Sicherung der sozialen Grundbedürfnisse durch Aufrechterhaltung und Förderung der Selbstständigkeit. Die Heimhilfe ergänzt die Betreuung durch Angehörige und Freunde.

 

Hauswirtschaftsdienst

Zu den wesentlichen Aufgaben zählen die Unterstützung und Ausführung von hauswirtschaftlichen Tätigkeiten:

-         Unterstützung beim Zubereiten von einfachen Mahlzeiten,
-         Waschen, Bügeln,
-         Einheizen,
-         Diverse Erledigungen und Einkäufe für den Klienten (Post, Behördengänge, …)
-         Wohnungsreinigung (unmittelbare Umgebung des Klienten)

 

Tagesbetreuung, offener Mittagstisch

In der Tagesbetreuung - jeweils Dienstag und Donnerstag im Sozialzentrum in St.Veit - werden Menschen tagsüber individuell betreut. Ein strukturierter Tagesablauf, Gruppen- und Einzelangebote, individuelle Pflege sowie soziale Kontakte holen die Besucher aus ihrer Isolation, wirken der Vereinsamung entgegen, fördern persönliche Fähigkeiten und Fertigkeiten und entlasten pflegende Angehörige.

Jeden Mittwoch bieten wir unter dem Motto "Gemeinsam schmeckt es besser!" einen offenen Mittagstisch an. Wer Lust hat kann auch mithelfen beim Kochen oder sich einfach mit Gleichgesinnten treffen, plaudern und sich das Mittagessen  in geselliger Runde schmecken lassen. Auf Wunsch können wir Interessierte auch zu Hause abholen!

 

Folder: Sozialzentrum

 

Hospizteam

Das Hospizteam ermöglicht alten und unheilbar kranken Menschen ein würdevolles Sterben in vertrauter Umgebung und unterstützt Angehörige bei Abschied und Trauer. Hospizbetreuung setzt dort an, wo Pflege und Medizin an ihre Grenzen stoßen. Geschulte Mitarbeiterinnen helfen, das Unabwendbare anzunehmen. Der persönlichen Not, der Angst vor dem Tod und der anschließenden Trauerphase wird eine Sprache gegeben. Manchmal ist auch jedes Wort, jeder artikulierte Trost überflüssig. Dann sind die Hospizbegleiter auch einfach nur da, um die Hand zu halten. Die Begleitung erfolgt nach Möglichkeit zu Hause, in vertrauter Umgebung und durch ehrenamtliche Hospizbegleiterinnen.

 

Essen auf Rädern

Ausgewogene Ernährung und Freude an gutem Essen sind wesentliche Voraussetzungen für Gesundheit und Wohlbefinden. Für  betagte, pflegebedürftige Menschen bedeutet eine frisch zubereitete Mahlzeit ein Stück Lebensqualität. Wenn Einkaufen und Kochen zu beschwerlich geworden sind, bringen die Mitarbeiter des Sozialsprengels bzw. ehrenamtliche Mitarbeiter hochwertige Menüs - frisch zubereitet vom Wohn- und Pflegeheim Matrei  -  zu Ihnen nach Hause. Das Service kann vorübergehend oder für längere Zeit, täglich oder nur an einigen Wochentagen bestellt werden.

 

Folder: Essen Auf Rädern

 

Pflegehilfsmittel

Zur leichteren Bewältigung des Alltags können elektrische Pflegebetten, Rollstühle, Gehhilfen, Anti-Decubitusmatratzen usw. beim Sozialsprengel gegen Gebühr ausgeliehen oder organisiert werden. Der Verleih von kleineren Hilfsmitteln ist kostenlos. Heilbehelfe können auch bei den jeweiligen Krankenkassen angefordert werden. Oft genügen schon einfache Hilfsmittel um Beschwerden zu lindern und das Krankheitsbild zu verbessern. Sie unterstützen die eigenständige Lebensführung und sollten nach einem Krankenhausaufenthalt bereits zu Hause vorhanden sein.

 

Aktivitäten

Die Sozialsprengel bieten neben der Betreuung und Pflege auch noch regional unterschiedliche Aktivitäten zur Pflegeerleichterung, Gesundheitsvorsorge und -erhaltung, zur Selbsthilfe usw. an.