Fahrplanauskunft

Defmobil Fahrplan:

DefmobilWinter2016
Freitag, 20. Oktober 2017
St. Jakob in Defereggen
-1/15

Osttiroler Pustertal:

Tel.: 0664 155 9920

Iseltal:

Tel.: 0664 155 9971

Defereggental:

Tel.: 0676 7412663 oder 0664 155 9963

Der diensthabende Arzt ist am Gemeindeaushang
und im Internet unter www.notarztverband.at jederzeit ersichtlich

Leitstelle:

Tel.: 141

 

Freitag, 20. Oktober 2017
St. Jakob in Defereggen
-1/15

Kontakt

Tourismusinformation St. Jakob
Unterotte 44, 9963 - St. Jakob i. D.
Tel.: +43 (0)50 212 600,
defereggental@osttirol.com

hier Urlaub buchen

Herzlich Willkommen im Defereggental!

Besuchen Sie unsere Homepage und informieren Sie sich über unsere Urlaubsangebote!

Bergwacht Defereggen

Die Bergwacht Defereggen wurde Anfang der 50-iger Jahre gegründet. Die Aufgabe der Bergwacht besteht darin, Natur- und Umweltschutz in Ordnung zu halten.

Am 10. Dezember 1992 wurde die Bergwacht Defereggen wieder neu aufgenommen, nachdem diese etwas in Vergessenheit geraten ist.

Die Bergwacht verfügt zur Zeit über 7 angelobte Berg-
wächter. Es wird jährlich abwechselnd in den Gemeinden St. Jakob und St. Veit ein "Frühjahrsputz" durchgeführt.

1999 wurde in St. Jakob (Langschneid-Wetterkreuz) ein neues Bergwachtkreuz aufgestellt.

Bergwächter versehen ihren Dienst ehrenamtlich.
Bei den regelmäßig durchgeführten Streifgängen achten sie auf die Einhaltung der folgenden Gesetze samt den dazugehörigen Verordnungen.

* Tiroler Naturschutzgesetz
* Tiroler Nationalparkgesetz Hohe Tauern
* Tiroler Campinggesetz
* Tiroler Feldschutzgesetz
* Tiroler Abfallwirtschaftsgesetz
* Tiroler-Landes-Polizeigesetz
 

Tiroler Pilzschutzverordnung

Wild wachsende essbare Pilze dürfen in der Zeit von 7.00 Uhr bis 19.00 Uhr in einer Menge von höchstens 2 Kg pro  Person und Tag gesammelt und befördert werden

Beim Sammeln von wild wachsenden Pilzen ist die Verwendung von Rechen, Haken und ähnlichen mechanischen Hilfsmitteln verboten.

"Die Güter der Heimat zu schützen,
dem Nächsten zu helfen in Not,
Tirol, unserer Heimat zu nützen.
Das ist der Bergwacht Gebot."