Fahrplanauskunft

Defmobil Fahrplan:

DefmobilWinter2016

Osttiroler Pustertal:

Tel.: 0664 155 9920

Iseltal:

Tel.: 0664 155 9971

Defereggental:

Tel.: 0676 7412663 oder 0664 155 9963

Der diensthabende Arzt ist am Gemeindeaushang
und im Internet unter www.notarztverband.at jederzeit ersichtlich

Leitstelle:

Tel.: 141

 

Kontakt

Tourismusinformation St. Jakob
Unterotte 44, 9963 - St. Jakob i. D.
Tel.: +43 (0)50 212 600,
defereggental@osttirol.com

hier Urlaub buchen

Herzlich Willkommen im Defereggental!

Besuchen Sie unsere Homepage und informieren Sie sich über unsere Urlaubsangebote!

Gründung

Gründung der Freiwilligen Feuerwehr St. Jakob

 

Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr

... mit diesem Leitspruch wurde im Jahre 1901 in St. Jakob durch den damaligen Lehrer und Schulleiter Vincent Andre Unterkircher die Freiwillige Feuerwehr gegründet. Es wurde ein Gründungskomitee gebildet, dem neben Vincent Andre Unterkircher, Franz Unterkircher, Damasius Oppeneiger, Matthias Ranacher, Matthias Gasser und Peter Ladstätter angehörten. Dieses Komitee erließ am 17. November 1901 einen Aufruf an die Bevölkerung von St. Jakob an einer öffentlichen Versammlung teilzunehmen. Auf dieser Versammlung, die am 15. Dezember 1901 im Schulhaus stattfand, erfolgte die Gründung des Vereins nach den allgemein bestehenden Mustersatzungen. Ihm gehörten damals 28 Gründungsmitglieder an.

In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass bereits im Jahre 1874 Versuche unternommen wurden, eine Art Feuerwehr zu gründen. Doch diese scheiterten an den nicht vorhandenen finanziellen Mitteln.

Im Jahre 1883 reichte der Abgeordnete Kofler ein Gesuch der Gemeinde zur Finanzierung einer Feuerspritze ein. Doch auch dieses wurde abgewiesen. Naturgemäß waren die ersten Jahre nach der Gründung mit extremen Schwierigkeiten – vor allem finanzieller Natur verbunden. An Ausrüstungsgegenständen besaß der neue Verein nur eine alte Taufererspritze sowie einige unbrauchbare Schläuche.

Die Gemeinde unterstützte die Wehr in der Weise, dass die notwendigsten Ausrüstungsgegenstände angekauft wurden. Die Erlöse aus kameradschaftlichen Veranstaltungen dienten ausschließlich der Anschaffung von Ausrüstungsgegenständen. In der Gemeindehütte wurde ein Abteil für die Ausrüstung zur Verfügung gestellt.